Seehofer besucht Markt Indersdorf

    • aHR0cDovL3d3dy5kYWNoYXVlci1ydW5kc2NoYXUuZGUvbG9rYWxlcy9kYWNoYXUvc2VlaG9mZXItYmVzdWNodC1tYXJrdC1pbmRlcnNkb3JmLTI5MDY5MDUuaHRtbA==2906905Wahlkampf als Erholungsurlaub0true
    • 15.05.13
    • Dachau
    • Dachau
    • Drucken
    • T+T-
Seehofer besucht Markt Indersdorf

Wahlkampf als Erholungsurlaub

    • recommendbutton_count100
    • 0

Markt Indersdorf - Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer besuchte am Montag Markt Indersdorf, besichtigte Realschule und Klosterkirche und hielt im Bierzelt eine launige Wahlkampfrede.

© Kramer

Zum Abschied ein Korb mit Spezialitäten aus dem Dachauer Land (von links): Rosmarie Böswirth, Horst Seehofer, Josef Mederer und Bernhard Seidenath.

Es war ein dichres Programm, das der bayerische Regierungschef am Montag in der Marktgemeinde zu absolvieren hatte. Um 18.30 Uhr nahmen ihn Realschul-Rektor Anton Wagatha, Bürgermeister Josef Kreitmeir, Landrat Hansjörg Christmann und die CSU-Kandidaten für die anstehenden Landtags-, Bezirkstags- und Landratswahlen vor dem Eingang der Realschule Vinzenz von Paul in Empfang. Der Schulleiter führte Seehofer in einer halbstündigen Tour durch sein Haus, Pfarrer Stefan Hauptmann zeigte ihm die Schätze der Klosterkirche, Wagatha und Hans Kornprobst berichteten von den Aktivitäten des Heimatvereins. Der Ministerpräsident war beeindruckt, stellte immer wieder Fragen – und eröffnete später im Bierzelt seine Wahlkampfrede mit den Worten: „ Eine Fahrt zu Euch in die Höhenluft von Markt Indersdorf ist für mich praktisch eine Bildungsreise.“ Die rund 100 Startbahngegner, darunter die Bürgermeister Hans Lingl und Josef Baumgartner (beide Freie Wähler), die ihn vor dem Festgelände mit einer Mahnwache empfangen hatte, nahm er dagegen nicht zur Kenntnis. Seehofer gab sich witzig und aufgeräumt. Sein Wahlkampfrede bestand vor allem aus Lobpreisungen des Freistaats, seiner fleißigen Bürger und der CSU-Erststimmen-Kandidaten Bernhard Seidenath und Josef Mederer. Letzteren bedachte er schelmisch mit den Worten: „Den Josef Mederer muss man nicht loben, der weiß selber, wie gut er ist.“ Den Landtagsabgeordneten Seidenath pries er dagegen in den höchsten Tönen: „Außerordentlich eloquent, tapfer, mutig, frech und sehr sehr kollegial“. Mag sein, so war der Eindruck, dass der Haimhauser nach einer gewonnenen Wahl die Karriereleiter raufrutscht. Zu den aktuellen Problemen – wie der Abgeordneten-Affäre, den staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen den Ex-Fraktionschef Georg Schmid oder den Steuerhinterziehungs-Aktivitäten von Uli Hoeneß – verlor Horst Seehofer kein Wort. Nur so viel: „Nach einigen schwierigen und grauenvollen Tagen habe ich bei Euch endlich einen Entspannungstermin.“ Der Beifall der rund 1500 CSU-Anhänger, die das Bierzelt füllten, war ihm dafür sicher. Nach gut einer Stunde beendete er seine frei gehaltene Rede – dann ging es ab nach München: Der Wahlkampf geht weiter.

kho

zurück zur Übersicht: Dachau

    • 10.09.14

BRK feiert 125 Jahre

Dachau  - Der Kreisverband Dachau des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) wird am 30. September 125 Jahre alt und feiert am 28. September ab 10 Uhr auf dem Parkplatz am Karlsfelder See.Mehr...

Kommentare

Kommentar verfassen

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Regionkarte Dachauer-RundschauDachauKreisboteHallo MünchenFreising Online

Meist gelesene Artikel

  • meistgelesen
  • Themen
Bewerbungstipps für ältere Arbeitnehmer

Bewerbungstipps für Fortgeschrittene

Berlin - Mit 45 noch einmal in einem neuen Job durchstarten: Für viele erfahrenere Arbeitnehmer ist die Bewerbung eine echte Herausforderung. Dabei gibt es einfache Tipps, die den Neuanfang erleichtern.Mehr...

Kündigungsverzicht: Klausel im Mietvertrag

Kündigungsverzicht: Die Falle im Mietvertrag

Berlin - Mietverträge sind in der Regel zeitlich unbefristet. In diesem Fall können Mieter jederzeit mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Doch das ist nicht bei allen Mietverträgen der Fall.Mehr...

Pharmaverband klagt über Regeln für neue Arzneimittel

Berlin/München - Die Pharmaindustrie sieht in den Regeln zur Nutzenbewertung neuer Arzneimittel eine Innovationsbremse. Die Krankenkassen loben die preisdämpfende Wirkung.Mehr...

Artikel lizenziert durch © dachauer-rundschau
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.dachauer-rundschau.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.